Von Silke Böttcher

Die fünfte Jahreszeit ist in vollem Gange – und nicht nur in den Karnevalshochburgen steht man schon in den Startlöchern für die großen Umzüge, die wie immer politische Themen mit spitzer Zunge angehen und ansonsten vor allem eines sind: ausgelassen.

Karneval in Berlin

Selbst die Berliner, die sonst Karneval eher ignoriert haben (obwohl schon 1870 die ersten Rheinländischen Karnevalsvereine in der Stadt gegründet wurden), hat das Fieber inzwischen voll gepackt. Einen Karnevalsumzug wie in den vergangenen Jahren gibt es 2014 nicht, aber Partys werden überall gefeiert.

Kölns Jecken sind los

Die Kölner haben vom Rosenmontag bis zum Aschermittwoch Ausnahmezustand, aber eigentlich ging es dort schon am 11. November los. Höhepunkt ist natürlich der Rosenmontagszug durch die gesamte Innenstadt. Aufgestellt wird „D’r Zoch“ (der Zug) ab 10.30 Uhr in der Südstadt, rund um den Chlodwigplatz. Nach dem Motto „Jedem Jeck sing Pappnas“ geht es sieben Kilometer und vier Stunden lang durch die Stadt. Egal ob man mitmacht oder nur zuguckt: Der Zug mit seinen einfallsreich Verkleideten ist absolut sehenswert, am witzigsten sind meist die Darstellungen aktueller politischer oder gesellschaftlicher Geschehnisse. Beim Karneval werden Politiker und Promis gnadenlos aufs Korn genommen.

Karneval in Mainz, Fulda und anderswo

Nicht nur in Köln – im gesamten Rheinland gibt es Karnevalszüge, einer der größten zieht durch Mainz. Er startet am Rosenmontag um 11.11 Uhr, und die gesamte Innenstadt wird zur Partymeile. In Hessen wird ebenfalls gefeiert, vor allem in Frankfurt/Main und in Fulda wird groß gefeiert, in Westfalen auch. Im Norden hat sich Braunschweig zur Karnevalshochburg gemausert, dort startet der Umzug 2014 am 2. März um 12.40 Uhr am Europaplatz. Daneben gibt es überall in Deutschland Orte, in denen Fasching ein wichtiges Ereignis ist.

Schwäbisch-alemannische Fastnacht

Und dann gibt es natürlich noch die  Karnevalshochburgen in Franken oder Bayern und die schwäbisch-alemannische Fastnacht im Südwesten der Republik. Letztere erinnert mit ihren Masken ein bisschen an den Karneval in Venedig und ist eine sehr liebgewonnene Tradition bei den Einheimischen wie bei Touristen. Nur sieht man dort mehr Teufel, Narren und „Wilde Leute“, während Venedig auf geheimnisvolle, bleichgesichtige Masken und prachtvolle Kostüme setzt. Umzüge der schwäbisch-alemannischen Fastnacht gibt es in unzähligen Orten, zu den bekanntesten gehört der Narrensprung in Rottweil am Rosenmontag (Beginn 8 Uhr am Schwarzen Tor, Rottweiler Straßenkreuz, Friedrichsplatz.

Die Königin der Umzüge: Rio de Janeiro

Noch ausgelassener als die europäischen Faschingsfeste ist der Karneval in Rio. Dort wird getanzt, bis die Füße wund sind – in Kostümen, die oft nur soviel vom Körper bedecken wie gerade nötig. Kein Wunder: Dort ist der Winter ein Fremdwort....

Mehr zum Thema: Karneval
delicious

Entdecker-Infos

Info: www.koelner-karneval.org
Info: www.mainzer-fastnacht.de