Von Joachim Mischke

In Dresden ist das entstanden, was auch Hamburg gern hätte: Ein Kulturspeicher, der bis zu 6000 Gemälde beherbergen kann, thront auf dem Albertinum. In 17 Meter Höhe.

Kunst statt Gerümpel

Ohne die Jahrhundertflut der Elbe im August 2002 wäre Dresden um einen sensationellen Museums-Umbau an der Brühlschen Terrasse ärmer. Nachdem damals die Depots der historischen Museen fast überflutet worden waren, beschlossen die kunstliebenden Dresdner, es nie wieder so weit kommen zu lassen. Noch einmal wollten sie nicht um ihre Meisterwerke bangen.

Die spektakulärste Folge dieser Entscheidung schwebt nun in 17 Meter Höhe über den Köpfen der vielen Touristen, die Tag für Tag in der Nachbarschaft der Frauenkirche staunend das ehemalige Zeughaus betreten, das 1583 eingeweiht und Ende des 19. Jahrhunderts endgültig zum Museum umgebaut wurde.

Albertinum in Dresden, nach dem Hochwasser wurde der Innenhof überbaut

Der überbaute Innenhof des Albertinum© PA/dpa

"Hochwassersicher" sollte die Lösung sein, die man sich zunächst mehr oder weniger ebenerdig gedacht hatte. Der Berliner Architekt Volker Staab, ein Spezialist für Museumsbauten, nahm die leise Ironie dieser Forderung sehr wörtlich. Sein Entwurf, mit dem er 2004 den Wettbewerb für sich entschied, überdachte den früheren zugerümpelten und nutzlosen Innenhof mit einem zweistöckigen, 76 Meter langen Depot mit 3300 Quadratmetern Nutzfläche.

Eleganz und Understatement

Ein Himmel voller Kunst, sichtbar und doch den neugierigen Blicken entzogen. Höher und sicherer geht es kaum, Eleganz und Understatement betonen die räumliche Wirkung.
Mit 2700 Tonnen Gewicht ist diese Brückenkonstruktion zwischen den umlaufenden Satteldächern etwa so schwer wie die 1893 fertiggestellte Elbbrücke "Blaues Wunder".
Auf der unteren Etage ist Platz genug für 6000 Bilder aus den Dresdner Gemäldegalerien, auf der oberen beziehen in wenigen Wochen Restauratoren maßgeschneiderte Werkstätten. Das Ganze ruht auf drei Säulen, die tragenden Teile sind - inklusive Lastenlift - unsichtbar hinter den historischen Fassaden verborgen und ruhen auf 23 Meter tiefen Fundamenten.

Seiten

Mehr zum Thema: Museum
delicious