Von Silke Böttcher

Eines sollte man nicht versuchen, wenn man Chiang Mai besucht: alle Tempel zu besichtigen. Es sind einfach zu viele. 200 solcher Orte gibt es in der Stadt im Norden Thailands, die auch als „Rose des Nordens“ bezeichnet wird.

Die Tempel sind längst nicht die einzigen Sehenswürdigkeiten Chiang Mais, das zwar auf dem Weg zur modernen Stadt ein bisschen etwas von seinem Charme verloren hat, als es hübsche Holzhäuser abriss und an ihre Stelle schlichte Betonbauten setzte, aber in der Altstadt ist immer noch etwas vom historischen Chiang Mai zu sehen.

Besuch im Nationalmuseum Chiang Mai

Wer die Stadt besucht, der sollte unbedingt das Nationalmuseum am Chiang Mai–Lampang super Highway angucken. Das wurde 1973 von König Bhumibol und Königin Sirikit höchstpersönlich eröffnet und 1996 ausgebaut. Was es zu sehen gibt, ist eindrucksvoll: Man erfährt Spannendes über das Lan-Na-Königreich, als dessen Hauptstadt Chiang Mai im Jahre 1296 gegründet wurde. Zu den Attraktionen zählen ein hölzerner Thron der Könige von Chiang Mai, eine Sänfte und ein zwei Meter hoher Fußabdruck Buddhas aus dem Jahre 1726. Er ist mit Perlmutt verziert.

Auch das Tribal Museum Chiang Mai ist reizvoll – hier erfährt man viel über die Kunst der Bergvölker und ihren Lebensstil. Das Museum ist seit kurzer Zeit im Rama IX Park untergebracht.

Für Abwechslung sorgt zudem der Nachtbasar, auf dem ähnlich wie bei seinem Bruder in Bangkok Lebensmittel und Textilien verkauft werden. Eine Besonderheit ist beim Markt in Chiang Mai allerdings, dass  auch Produkte der Bergvölker zu kaufen sind.

Wissen, wo es lang geht
Wissen, wo es langgeht - Reiseführer zum Norden Thailands gibt es auf www.thalia.de

Weißer Elefant und Kristall-Buddha

Aber natürlich sind es hauptsächlich die Tempel, die Besucher nach Chiang Mai locken. Allen voran Wat Phra That Doi Suthep. Er ist das Wahrzeichen der Stadt und so eindrucksvoll, dass man sich für einen Besuch genug Zeit lassen sollte.

Es heißt, dass ein weißer Elefant „schuld“ an der Gründung des Tempels sei. Und das kam so: Ein Mönch, so wird erzählt, brachte 1371 eine Reliquie des Buddha zum Tempel Wat Suan Dok mit. Doch diese Reliquie teilte sich plötzlich – und weil man Bedenken hatte, beide Teile an einem Ort aufzubewahren, band man besagtem Elefanten den zweiten Teil auf den Rücken und ließ ihn frei. Das Tier schien zu wissen, wohin der Weg gehen sollte. Als es am Berg Doi Suthep ankam, trompetete es. Und starb. Genau dort wurde der Tempel gebaut, in dem die Reliquie seither untergebracht ist. Eine Statue des Tieres ist im Vorhof des Tempels zu sehen.

Im Tempel Wat Chiang Man in Chiang Mai ist ein Kristall-Buddha aus dem siebten Jahrhundert eine der Attraktionen. Er ist nur etwa zehn Zentimeter groß und besteht aus Bergkristall. Ein weiterer Buddha misst 30 Zentimeter und stammt aus dem heutigen Sri Lanka. Es heißt, die Statue soll die Fähigkeit besitzen, Regen zu bringen.

Steinerne Löwen bewachen den Tempel Wat Phra Singh westlich des Zentrums in der Altstadt von Chiang Mai. Sie passen auf die Buddha-Statue Phra Puttha Sihing auf, die eine besondere Bedeutung hat. Er ist im Viharn Lai Kham, einem hölzernen Häuschen aus dem Jahr 1345, untergebracht. Auch die Wandmalereien im Inneren des Hauses sind eindrucksvoll.

Seiten

Mehr zum Thema: Tempel
delicious