> > Olympieion Athen – vergessenes Großkunstwerk

Olympieion Athen – vergessenes Großkunstwerk

  • Olympieion: riesiger Zeustempel am Fuße der Akropolis in Athen
  • Ruine: nur noch 15 der 104 Säulen stehen aufrecht
  • Besuch: gehört zum Gelände der Akropolis (12 Euro)

Das Olympieion von Athen war der größte Tempel im antiken Griechenland. Seine Bauzeit begann im 6. Jahrhundert v. Chr. unter den Tyrannen. Fertig wurde der imposante Tempel nach mehreren vergeblichen Anläufen viel später, erst unter der Regentschaft des römischen Kaisers Hadrian, der im 2. Jahrhundert lebte.

Olympieion erst von Hadrian fertiggestellt

Hadrian verwirklichte einen Entwurf aus dem Jahr 174 v. Chr. und ließ eine mit Gold und Elfenbein verzierte Zeus-Statue aufstellen – und eine von sich selbst gleich dazu. Im Jahr 132 wurde das monumentale Bauwerk am Fuße der Akropolis dem Zeus geweiht. Danach gibt es kaum noch Zeugnisse über die Geschichte des Tempels. Das Gebäude geriet erstaunlichweise in Vergessenheit. So ist nicht einmal genau bekannt, wie es zerstört wurde.

Vom Zeustempel zum Steinbruch

Es gibt Spekulationenen, dass ein Erdbeben im Mittelalter das Olympieion zerstörte. Bewiesen ist das nicht. Dass die antike Kostbarkeit seit dem Sturz der Tyrannis im 5. Jahrhaundert v. Chr. immer wieder als Steinbruch verwendet wurde, ist dagegen gesichert – etwa für den Parthenon auf der Akropolis. Erst 1898 wurde die Ruine von der Wissenschaft wieder als bedeutungsvolles Bauwerk wahrgenommen und erforscht.

Nur noch 15 Korinthische Säulen stehen aufrecht

Heute stehen noch 15 der ursprünglich 104 Säulen. Zwei von ihnen sind von Sulla nach Rom geschaft worden und wurden im Jupiter Capitolinus verbaut. Die anderen liegen entweder in Trümmern oder sind als Baumaterial verwendet worden. Für Fachleute: Es handelt sich um Korinthische Säulen, nicht um die älteren Ionischen oder Dorischen.

Der riesige Grundriss des ursprünglichen Tempels ist aber noch zu erkennen. Das Heiligtum war einst deutlich größer als der berühmte und weithin sichtbare Parthenon 500 Meter weiter oben. Wertvolle Teile des Olympieion befinden sich heute im Archäologischen Nationalmuseum von Athen.

Besucherinfos zum Olympieion

  • Adresse: Leofóros Amalías /Ecke Leofóros Vasilíssis Ólgas, 10557 Athen  (Metro: Akropolis)
  • Öffnungszeiten: Sommer: tägl. 8-19 Uhr, Winter: tägl. 8-15.30 Uhr
  • Eintritt: 12 Euro für das Akropolis-Gelände

Hier finden Sie weitere Sehenswürdigkeiten für Athen

Barclaycard Allgemein

Themen des Artikels

Weitere Artikel von Ulrich Lenhard

Ähnliche Artikel
Jakobsweg

Jakobsweg – die berühmteste Pilgerstrecke der Welt

Ich bin dann mal weg: 800 Kilometer auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela - das ist eine Strapaze zum Genießen und ein Weg zu sich selbst. Unterwegs auf den Spuren von Hape Kerkeling. mehr erfahren

Lombard Street

Lombard Street: Kurven in San Francisco

Die Lombard Street in San Francisco ist die wohl berühmteste Straße der Stadt. Wer hier Auto fährt, braucht starke Nerven - und eine Vorliebe für Kurven. myEntdecker sagt, warum sich die Abfahrt trotzdem lohnt. mehr erfahren

Jardin du Luxembourg

Auszeit im Pariser Jardin du Luxembourg

Der Jardin du Luxembourg in Paris ist verlängertes Wohnzimmer, Treffpunkt, Spielplatz, Sportarena und ein Ort der Entspannung. Ein Porträt des grünen Idylls im Herzen der Stadt. mehr erfahren

Montmartre in Paris

Montmartre: „Ich liebe Dich“ in 250 Sprachen

Künstler wie Picasso, van Gogh und Matisse können nicht irren: Montmartre gehört zu den schönsten Vierteln in Paris. myEntdecker stellt seine Lieblingsorte auf dem Hügel vor. mehr erfahren

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen