> > Helsinkis Sehenswürdigkeiten – das sollten Sie sehen

Helsinkis Sehenswürdigkeiten – das sollten Sie sehen

  • Helsinki Sehenswürdigkeiten: weißer Dom, Finlandia-Halle, Felsenkirche
  • Unbedingt besuchen: Design District mit Läden und Galerien
  • Abstecher: Festung Suomenlinna

Helsinkis Sehenswürdigkeiten sind spektakulär. Und äußerst unterschiedlich. Alt trifft in der finnischen Hauptstadt auf Modern und setzt spannende Kontraste. Wer die Stadt besucht, sollte sich ein bisschen Zeit nehmen, um neben der Architektur auch noch Kultur, Kunst und Gastronomie kennenzulernen – auch da gibt es nämlich viel zu entdecken.

Helsinki Sehenswürdigkeiten: der Dom

Der weiße Dom am Senatsplatz ist Wahrzeichen der Sstadt, in der nur etwa 630.000 Menschen leben. Das Bauwerk, das auch als Tuormiokirkko oder als Suurkirkko („Großkirche“) bezeichnet wird, ist ein Prachtbau des Klassizismus. Ein Besuch ist Pflicht, und bei schönem Wetter trifft man Helsinkis Jugend auf den Treppenstufen vor der Kirche – beim Plausch mit Sonnenbad.

Hochburg des Klassizismus und des Jugendstils

Der Dom ist eines der Bauwerke, das erklärt, warum Helsinki als Hochburg des Klassizismus gilt. Allerdings stehen in der Stadt auch viele Bauwerke im Jugendstil. Die findet man hauptsächlich in den Stadtteilen Eira, Kruununhaka und Katajanokka. Zu den bekanntesten Jugendstil-Gebäuden gehören der Hauptbahnhof an der Kaivokatu 1 und das Finnische Nationalmuseum, das über die Geschichte des Landes informiert (Adresse: Mannerheimintie 34, geöffnet Di-So, 11-18 Uhr, Mo. geschlossen, Eintritt 9 Euro. Info: www.kansallismuseo.fi/en).

Eindrucksvolle Finlandia-Halle

Die modernen Zeiten schließlich sind mit Bauten des Funktionalismus vertreten. Alvar Aalto etwa verdankt die Stadt die Finlandia-Halle, ein Bauwerk aus Carrara-Marmor mit klaren Formen und ästhetischer Ausstrahlung. Adresse: Mannerheimintie 13e, am Ufer des Töölönahti gelegen. Info: www.finlandiatalo.fi/en.

Eine Kirche, in den Fels geschlagen

Eine der eindrucksvollsten Sehenswürdigkeiten in Helsinki ist die Felsenkirche, die ihrem Namen alle Ehre macht: Sie wurde wirklich in einen Felsen gehauen. Im geräumigen Innenraum verbinden sich Naturstein, Beton, Kupfer und Holz zu purer Ästhetik. Adresse: Lutherinkatu 3.

Spektakulär ist auch die Uspenski-Kathedrale, ein Backsteinbau mit Türmchen und grünen Dächern – er erinnert an die russische Herrschaft über Finnland. Adresse: Kanavakatu 1.

Nationaloper und Sibelius-Akademie

Theater und Musik spielen eine wichtige Rolle in Helsinki. Für Touristen lohnenswert ist ein besuch der Finnischen Nationaloper, in der die Helsinkier Philharmoniker ihre Heimstatt haben. Außerdem ist sie Sitz der Sibelius-Akademie, an der so ziemlich jeder finnische Musiker studiert (hat), der etwas auf sich hält. Zu den berühmtesten Absolventen gehören die Dirigenten Esa-Pekka Salonen und Jukka-Pekka Saraste, berühmtester Lehrer war der finnische Komponist Jean Sibelius selbst.

Konzerte unter freiem Himmel

Weil es im finnischen Sommer niemanden im Haus hält, wird überall unter freiem Himmel Musik gemacht – von Pop bis Rock. Bekannt ist das Tuska Open Air Metal Festival im Juli, das im Kaisaniemi-Park stattfindet. Überhaupt gibt es unzählige Parks in der Stadt. Beliebt ist der Park Kaivopuisto, der direkt am Meer liegt und schöne Blicke auf die Schären bietet. Zu den Attraktionen gehört außerdem die Esplanadi, die aus zwei Straßen mit einem dazwischen verlaufenden Park besteht.

Baden am Rand der großen Stadt

Badeplätze gibt es natürlich auch: An Stränden wie Hietaranta und Pihlajassari trifft sich Helsinki, wenn es warm ist – wobei „warm“ für Finnen eine andere Bedeutung hat als für Mitteleuropäer.

Spannendes Architekturmuseum

Es lohnt sich aber trotzdem, Räume zu betreten – auch wenn die Sonne scheint. Es gibt mehrere spannende Museen, darunter das Finnische Architekturmuseum in der Kaserngatan 24 und das Kiasma-Museum für moderne Kunst (Mannerheimplatsen 2), die einen Besuch verdienen.

Besuch im Design District

Wer durch die Stadt streift, bemerkt, wie schnurgerade die Straßen und wie klar gestaltet die Plätze und Parks sind. Helsinki ist ein Paradies für alle, die Design und Architektur lieben. Ein Lieblingsziel ist das Design District (Rödbergsgatan 1), in dem sich viele Geschäfte versammelt haben: Juweliere und Antiquitätenläden, Modeboutiquen, Museen, Galerien, Design-Läden und mehr gibt es in den 25 Straßen des Viertels, dessen Zentrum der Park Dianapuisto ist. Bei einem geführten Spaziergang kann man ausgewählte Läden besuchen (immer freitag um 15 Uhr, Dauer 2 Stunden, Teilnahme 20 Euro, Treffpunkt: artek, Eteläesplanadi 18). Unter dem blau unterlegten Link finden Sie Informationen für Spaziergänge auf eigene Faust.

Shoppen in der Aleksanterinkatu

Für den Einkaufsbummel lohnt sich die Aleksanterinkatu, in der es unzählige Geschäfte gibt, darunter das finnische World Trade Center (Aleksanterinkatu 17) und das Warenhaus Stockmann (Aleksanterinkatu 52) mit einem Riesenangebot. Wer zufällig zur richtigen Zeit da  ist: Regelmäßig im Frühling und Herbst finden bei Stockmann die „verrückten Tage“ („hullut päivät“) statt, bei denen man echte Schnäppchen machen kann. Infos: www.stockmann.com

Ziel für Gourmets: die historische Markthalle

Dass Helsinki auch einiges an kulinarischen Köstlichkeiten bereithält, erfährt man auf dem Marktplatz (Kauppatori) am Ende der Esplanadi. Dort gibt es Obst, Gemüse, frischen Fisch und Souvenirs, und in der historischen Markthalle Vanha kauppahalli (eröffnet 1888) kann man bei jedem Wetter nach Lebensmitteln und Leckereien aller Art stöbern. Außerdem gibt es mehrere Restaurants. Adresse: Eteläranta, Info: www.vanhakauppahalli.fi

Abstecher zur Festung Suomenlinna

Wer nach Helsinki kommt, sollte einen Abstecher zur Festung Suomenlinna („Schwedenburg“) einplanen, die mit einer Fähre zu erreichen ist (Einstieg am Marktplatz). Entstanden ist sie 1748 und ist heute Teil des Unesco-Welterbes. „Gibraltar des Nordens“ wird die Festung auch genannt, die zum Schutz vor den russischen Truppen erbaut wurde.

Genutzt hat es aber nichts, denn 1808 übernahm Russland nicht nur Helsinki, sondern auch die Festung. Damit endete die 600 Jahre dauernde Herrschaft Schwedens über Finnland. Infos: www.suomenlinna.fi/de.

Helsinki: Stadt mit hoher Lebensqualität

Wenn man durch die Stadt schlendert, der spürt die entspannte Atmosphäre und ahnt es schon: Es lebt sich gut in der finnischen Hauptstadt: Immer wieder landet sie bei Studien zur Lebensqualität, die der britische „Economist“ jährlich herausbringt, unter den Top 10 – 2015 lag sie auf Platz acht. Außer Wien (Platz 2) ist sie damit die einzige europäische Stadt unter den ersten zehn. Gewertet werden Faktoren wie Gesundheitsversorgung, Umwelt, Infrastruktur, Kultur und Bildung.

Mit Englisch kommt man gut zurecht

Hinzu kommt, dass beinahe jeder Bewohner Helsinkis perfekt Englisch spricht – schwedisch natürlich auch, denn Finnland ist zweisprachig. Finnisch-Kenntnisse erwartet niemand, die Sprache ist der reinste Zungenbrecher. Über ein freundliches „hyvää päivää“ (guten Tag) freuen sich die Menschen aber trotzdem. Wer es mit Englisch oder notfalls auch mit Händen und Füßen versucht, kommt aber wunderbar zurecht.

Helsinki: Die Menschen sind äußerst hilfsbereit

Die Menschen in Helsinki sind freundlich und äußerst hilfsbereit, wenn sie einem orientierungslosen Touristen begegnen. Der Satz, den Bertolt Brecht einmal über die Finnen sagte – „Die Finnen, das ist ein Volk, das in zwei Sprachen schweigt“ mag für andere Regionen Finnlands gelten – in Helsinki ist das ganz anders. Und wer unbedingt ein bisschen Finnisch lernen möchte: „Postipankki“ heißt Postbank, „kiitos“ bedeutet danke. „Lentokentää“ ist der Flughafen, „tulli“ der Zoll und „parkkipaikka“ – das ist der Parkplatz. Und das ist nun wirklich einfach zu merken….

Hier finden Sie weitere Reisetipps für Helsinki

Themen des Artikels

Weitere Artikel von Silke Böttcher

Ähnliche Artikel
Jakobsweg

Jakobsweg – die berühmteste Pilgerstrecke der Welt

Ich bin dann mal weg: 800 Kilometer auf dem Jakobsweg nach Santiago de Compostela - das ist eine Strapaze zum Genießen und ein Weg zu sich selbst. Unterwegs auf den Spuren von Hape Kerkeling. mehr erfahren

Lombard Street

Lombard Street: Kurven in San Francisco

Die Lombard Street in San Francisco ist die wohl berühmteste Straße der Stadt. Wer hier Auto fährt, braucht starke Nerven - und eine Vorliebe für Kurven. myEntdecker sagt, warum sich die Abfahrt trotzdem lohnt. mehr erfahren

Jardin du Luxembourg

Auszeit im Pariser Jardin du Luxembourg

Der Jardin du Luxembourg in Paris ist verlängertes Wohnzimmer, Treffpunkt, Spielplatz, Sportarena und ein Ort der Entspannung. Ein Porträt des grünen Idylls im Herzen der Stadt. mehr erfahren

Montmartre in Paris

Montmartre: „Ich liebe Dich“ in 250 Sprachen

Künstler wie Picasso, van Gogh und Matisse können nicht irren: Montmartre gehört zu den schönsten Vierteln in Paris. myEntdecker stellt seine Lieblingsorte auf dem Hügel vor. mehr erfahren

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen