> > Top 5 in Budapest: Das müssen Sie gesehen haben

Top 5 in Budapest: Das müssen Sie gesehen haben

Budapest gehört zweifellos zu den faszinierendsten Städten Europas. Hier trifft der Charme der Belle Epoque auf die Nüchternheit der Moderne. Daraus entsteht dieses ganz besondere Flair, das Menschen aus aller Welt nach Budapest zieht. myEntdecker stellt Ihnen fünf Sehenswürdigkeiten vor, die Sie sich auf keinen Fall entgehen lassen sollten.

1. Fischerbastei – Der schönste Blick auf Budapest

Wer sich erstmal einen Überblick  über Ungarns Hauptstadt verschaffen möchte, bekommt den schönsten und eindrucksvollsten davon auf der Fischerbastei. Das „romantisch-märchenhafte“ Bauwerk erinnert ein wenig an eine Ritterburg, die mit Hilfe der lebensfrohen Fantasie eines Kindes konstruiert worden ist.

Und tatsächlich wollten die Architekten vor ca. 120 Jahren etwas schaffen, das den Besuchern Freude bereitet. Das tut es auch – denn die Fischerbastei, malerisch gelegen am Burgberg,  dient Hauptsächlich als Aussichtsterrasse. Wer einmal hier oben war, bekommt einen Eindruck davon, wie groß und vor allem wie wunderschön Budapest ist.

Erfahren Sie mehr über die Fischerbastei

2. Historische Markthalle – „shoppen“ wie vor 100 Jahren

In dieser mächtigen Stahl-Glas-Konstruktion im Jugendstil befinden sich mehr als 180 Stände und ebenso viele Marktschreier, die ihre Waren unters Volks bringen wollen. Das frische Gemüse, das Obst, Brot, Kuchen und selbst ganze Ferkel stapeln sich in den Auslagen.

Dieser „Supermarkt“ ist einzigartig. Am besten stellt man sich hier ein kleines Picknick zusammen. Wer nach einem Souvenir sucht, findet in den oberen Etagen den schönsten Folklore-Kitsch der Stadt. Da hier auch die Einheimischen einkaufen, sind nicht nur die Preise moderat, sondern es herrscht auch eine authentische Atmosphäre

Erfahren Sie mehr über die Markthalle

3. Margaretheninsel – die kleine, grüne Oase

Wer ein bisschen Pause vom Großstadttrubel braucht, macht einen Abstecher auf die Margaretheninsel. Dieser kleine, grüne Fleck mitten auf der Donau ist autofreie Zone und hat neben Cafés einige hübsch angelegte Gärten, wie beispielsweise den Rosengarten mit mehr als 2500 Züchtungen. Hat man sich für ein schönes Plätzchen entschieden, kann man das mitgebrachte Picknick auspacken und einfach die Natur genießen.

Erfahren Sie mehr über die Margaretheninsel

4. New York Café – hinein in die goldenen 20er

Lust auf einen Kaffee bekommen? Dann aber bitte mit Stil, so wie es die Literaten und Intellektuellen der 20er-Jahre schon taten. Die Kaffeehauskultur in Budapest gleicht ungefähr der in Wien und hat eine ebenso lange Tradition. Das New York Café ist eines dieser traditionsreichen Häuser.

Nach jahrelangen Restaurierungsarbeiten ist es dort wieder fast genauso wie vor 90 Jahren: Verspiegelte Wände, rote Samtstühle und goldene Schnörkel, wohin das Auge blickt. Auch wenn man nicht des Cafés verwiesen wird – aber mit kurzen Hosen und verwaschenem T-Shirt fühlt man sich dort fehl am Platz.

Erfahren Sie mehr über das Café New York

5. Gellert-Therme – Wellness im Jugendstil

Von den 130 heißen, teilweise heilenden Quellen, die in Budapest sprudeln, sollte man mindestens eine am eignen Körper erlebt haben. Dieses Erlebnis gibt es beispielweise im Gellert-Bad, der wohl schönsten Therme der Stadt. Erbaut wurde sie 1918 und galt damals als das modernste Bad Europas. Zwischen Marmor, Mosaikkunstwerken und Stuck lässt es sich herrlich entspannen. Wer an Gelenkschmerzen, Rheuma oder Kreislaufproblemen leidet, wird nach dem Bad etwas Linderung spüren.

Erfahren Sie mehr über die Gellert-Therme

Hier finden Sie weitere Reisetipps zu Budapest

myEntdecker bietet Ihnen Inspirationen für Ihren nächsten Urlaub. Sie sind fündig geworden und möchten gerne eine Reise buchen? Hier können Sie bei unserem Partner Ihre Reise nach Budapest buchen.

 

Themen des Artikels

Weitere Artikel von Friederike Ostermeyer

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen