> > Morsum-Kliff: Atemberaubende Landschaft auf Sylt

Morsum-Kliff: Atemberaubende Landschaft auf Sylt

Das Morsum-Kliff, im Osten der Insel Sylt gelegen, ist die größte Attraktion des kleinen Ortes Morsum inmitten des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Nahe des Ortes beginnt auch der Hindenburgdamm, der die Insel Sylt mit dem Festland verbindet.

Das Morsum-Kliff steht seit 1923 unter Naturschutz

Das Morsum-Kliff verläuft ein gutes Stück jenseits der Bahngleise und rund einen Kilometer entlang der Wattenmeerküste. Bis zu 21 Meter hoch ragt die geologisch interessante Abbruchkante, auf, die sich zu einer Zeit formierte, als die ganze Gegend unter Wasser stand. Insgesamt ist das Kliff etwa zwei Kilometer lang.

Seit 1923 steht das Kliff unter Naturschutz. Durch die Eiszeit-Gletscher wurden hier viele Erdschichten, unter anderem Glimmerton, Limonitsandstein und Kaolinsand, auf engem Raum zusammengepresst. Die See spülte diese wieder frei.

Farbabstufungen von weiß bis braun

Dadurch kann man sie heute in schräg laufenden Farbabstufungen von weiß bis braun wie in einem Freilichtmuseum erkennen. Ebenso sind im Watt vor dem Kliff immer wieder Findlinge zu entdecken. Zum 43 Hektar großen Areal gehört neben dem Kliff auch noch ein großer Teil der reizvollen Dünen- und Heidelandschaft oberhalb der Abbruchkante. Touristen lieben das Kliff, dessen Sockel bis zu zehn Millionen Jahre alt ist, aber sie schaden ihm auch. Um es zu schützen, ist das Besteigen des Steilufers verboten, das Sammeln von Fossilien ebenfalls.

Rundwanderweg um das Kliff

Die raue Schönheit des Kliffs erschließt sich am besten, wenn man vom Hotel und Restaurant Morsum-Kliff aus den Rundwanderweg benutzt, von dem aus man auch auf die Ostscholle gelangt. Auf dem Hotel-Parkplatz wird auf Tafeln ausführlich über das geologisch einmalige Kliff informiert. Unten am Strand führt der Rundweg westwärts, bis das Kliff nach knapp zwei Kilometern allmählich niedriger wird.

Weil es auf dem und rund ums Kliff auch botanische Besonderheiten gibt und überhaupt viel zu sehen ist, lohnt sich eine Führung. Regelmäßige Spaziergänge bietet die Naturschutzgemeinschaft Sylt e.V. in Braderup an (Infos darüber im Abspann).

Vor der Zerstörung gerettet

Dass man die spektakuläre Attraktion heute überhaupt noch sehen kann, ist großes Glück. Wäre das Kliff nicht 1923 zum Naturschutzgebiet erklärt worden, hätte man es, wie ursprünglich vorgesehen, wohl für den Bau des Hindenburg-Dammes verwendet.

Kirche mit Gedenkstein

Ein Besuch im Dorf Morsum auf Sylt lohnt sich. Die Dorfkirche stammt wahrscheinlich aus dem 12. Jahrhundert und ist gemeinsam mit der Keitumer Kirche das älteste Gotteshaus der Insel.

Die meterdicken Mauern bestehen aus Findlingen und Granitquadern. Unter einem Baum an der Südseite markiert ein einfacher Findling die letzte Ruhestätte des Juristen und Wehrmachtsoffiziers Fabian von Schlabrendorff, der am Staatsstreich vom 20. Juli 1944 gegen Hitler beteiligt gewesen war.

Bekannt ist sein 1946 erschienenes Buch “Offiziere gegen Hitler“. Von Schlabrendorff war später Richter am Bundesverfassungsgericht. Gegenüber Kirche lohnt ein Besuch des liebevoll von einem älteren Ehepaares gepflegten Gartens, in dem es im Herbst leckere selbstgemachte Säfte und Konfitüren gibt.

Morsum-Kliff – Infos

  • Lage: Kurz hinter dem Hindenburg-Damm auf der rechten Seite
  • Führungen: zwischen 1. April und 31. Oktober immer montags, mittwochs und freitags um 11.15, dienstags und donnerstags um 14 Uhr, Treffpunkt ist der Parkplatz Nösse am Informationshäuschen, etwa 200 Meter vor dem Hotel Morsum Kliff. Spenden in Höhe von 6,50 Euro (Erwachsene) bzw. 3,25 Euro (Kinder) sind willkommen. Bitte feste Schuhe bzw. Gummistiefel anziehen, denn die Wege sind teilweise schwer begehbar
  • Wanderungen: auf den gekennzeichneten Wegen, das Steilufer darf nicht betreten werden

Hier finden Sie weitere Reisetipps zu Sylt.

Barclaycard Allgemein

Themen des Artikels

Weitere Artikel von Dieter Weirauch

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen