> > Süß, süßer, Zuckerfee Berlin

Süß, süßer, Zuckerfee Berlin

Zuckerfee Berlin – wer den „Tanz der Zuckerfee“ von Tschaikowsky kennt, weiß, welche Assoziationen Sarah Mock mit dem Namen ihres Cafés verbindet: Ein bisschen Weihnachten, ein bisschen Wohligkeit, ein bisschen Zauber. Das Café Zuckerfee Berlin im Bezirk Prenzlauer Berg ist so etwas wie eine Frühstücks-Antwort auf das Meisterwerk des russischen Komponisten – ein kleiner Raum, randvoll gefüllt mit romantischer Nostalgie.

Zuckerfee Berlin: Kronleuchter, Stuck und Ledersessel

Von der Decke hängen verspielte Kronleuchter, umsäumt von goldenem Stuck, und in der Ecke neben einem Bücherregal steht ein alter Ohrensessel aus Leder. Auf der dunklen, schweren Vitrine sind bunte Zuckerstangen, süße Pralinen und liebevoll verpackte Schokoladen ausgelegt. Es glitzert und funkelt aus allen Ecken. Hier herrscht die Atmosphäre einer unbeschwerten Kindheit, wie man sie auch aus alten Filmen kennt.

Erfüllter Jugendtraum von Sarah Mock

Und genau das war es, was Inhaberin Sarah Mock mit ihrem Café schaffen wollte. Seit sie 16 Jahre alt ist, träumt die heute 32-Jährige von ihrer eigenen „Zuckerfee“. Vor vier Jahren entdeckte sie zufällig ein Stück nördlich des Kollwitzplatzes einen kleinen leerstehenden Laden mit einem wunderschönen Jugendstilfenster.

„Ich bin da sofort reingelaufen und wusste, das ist genau das, wonach ich gesucht hatte.“ Gemeinsam mit ihrem Freund organisierte sie sich alte Möbel, tapezierte die Wände und "vergoldete" den Stuck.

Nach der Eröffnung war es zunächst gar nicht so einfach für die junge Inhaberin, denn im Vorbeigehen kann man das kleine Café leicht übersehen. Doch Zuckerfee Sarah hat sich mittlerweile einen Namen gemacht. Ohne Reservierung bekommt man am Wochenende nur noch selten einen Platz. 

Frühstückskunstwerke auf Etageren

Die Frühstücksvariationen im Zuckerfee Berlin, serviert auf mehrstöckigen Etageren, sind kleine Kunstwerke für sich. Sie heißen „La Feé dragée“, oder "Sugar Plumfairy“ und bestehen aus selbstgebackenen Croissants, handgerührten Marmeladen und amerikanischen Pancakes.

Dazu gibt es Toast, Rührei und frisches Obst. Der Milchkaffee wird in einer großen Tasse serviert. Und wer immer noch nicht satt ist, kann sich noch Mandelwaffeln mit Zimteis bestellen. „Wir fahren hier die süße Schiene“, sagt  Sarah dazu. Für Fans des herzhaften Frühstückes gibt es aber trotzdem Baked Beans und krossen Speck. Das Ganze nennt sich dann „Englishman in New York“.

Das ganze Jahr Weihnachten

Ein wenig erinnert die Einrichtung des Cafés Zuckerfee Berlin auch an einen viktorianischen Kaufmannsladen. Und so ist ein bisschen süßes Shopping ist nach dem Frühstück auch noch möglich. Es gibt allerhand Pralinen, ein bisschen Schmuck, Bilderbücher und Deko-Bedarf zu kaufen.

Alles an diesem Laden ist so verspielt in Szene gesetzt, dass es fast an Kitsch grenzt. Doch das ist Sarahs volle Absicht: „Ich wollte mit der Zuckerfee einen Ort schaffen, in dem es sich das ganze Jahr über ein bisschen wie Weihnachten anfühlt.“ Das ist ihr auf jeden Fall gelungen.

Zuckerfee Berlin: Kurzinfos

  • Adresse: Greifenhagenerstr. 15, 10437 Berlin (Nähe S-Bahn-Station Schönhauser Allee)
  • Telefon: 030 / 52686144
  • Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr
  • Internet: www.zuckerfee-berlin.de

Hier finden Sie weitere Tipps für Essen und Trinken in Berlin

Thalia.de

Themen des Artikels

Weitere Artikel von Friederike Ostermeyer

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen