> > Kallimarmaro-Stadion: Legendäre Sportstätte in Athen

Kallimarmaro-Stadion: Legendäre Sportstätte in Athen

Für die Errichtung des Panathenätischen Stadions inmitten von  Athen verwendeten die Architekten um 1896 vor allem weißen Marmor. Deshalb heißt das an der Stelle des antiken Stadions errichtete Bauwerk im Volksmund auch nur „Kallimarmaro“–Stadion.

Kallimarmaro-Stadion und Olympia 1896

Dort wurden 1896 die ersten Olympischen Spiele der Neuzeit ausgetragen. Das noch heute immer wieder genutzte Kallimarmaro-Stadion entstand auf den Fundamenten des um 330 vor Christus gebauten antiken Stadions. Eine Rekonstruktion sozusagen. Es liegt rund einen Kilometer von der Akropolis entfernt, zwischen den beiden Hügeln Agra und Ardetto. Dort wurden in der Antike die Panathenäischen Spiele, die bedeutendste Feier des antiken Athen, veranstaltet. Bei den Ausgrabungen im Jahr 1869 konnten die Ausmaße des in Form eines Hufeisens errichteten Stadions exakt bestimmt werden. Die Länge der Laufbahn betrug beispielsweise 204,07 Meter.

Rekonstruktion des antiken Stadions

Auch die Rekonstruktion zeichnet sich durch einen sehr engen Kurvenradius der Laufbahn aus. Die Tribünen für die erste Olympiade fassten 50.000 Zuschauer. Wettkämpfe fast aller olympischen Sportarten wurden in dem Stadion damals durchgeführt. Auch später zog das imposante Bauwerk immer wieder Sportler an. Beispielsweise 1968, als die Basketballer des AEK Athen im Rahmen des Finales für den Pokal der Pokalsieger auf Slava Prag trafen. Ebenso wurden die Leichtathletik-Weltmeisterschaften 1997 im Stadion eröffnet. Bei den Olympischen Sommerspielen 2004 fanden im Kallimarmaro–Stadion die Wettkämpfe im Bogenschießen statt. Außerdem war es das Ziel der beiden Marathonläufe. Jährlich steht das Kallimarmaro-Stadion im Mittelpunkt des traditionellen Athen-Marathons. Besichtigungen des Stadions sind möglich.

Kallimarmaro-Stadion: Entdecker-Infos

  • Adresse: Leof. Vasileos Konstantinou
  • Anfahrt: Busse: Rote Linie 550, Grüne Linie 90, 209, gelbe Linie 2, 4, 10, 11. Metro-Stationen: Akropolis, Syntagma und Evangelismos
  • Eintritt: 3 Euro
  • Audioguide: auch auf Deutsch erhältlich
  • Kallimarmaro-Stadion im Internet: panathenaicstadium.gr

Hier finden Sie weitere Tipps für Sehenswürdigkeiten in Athen

Barclaycard Allgemein

Themen des Artikels

Weitere Artikel von Dieter Weirauch

Ähnliche Artikel
Rokokogiebel vom Buddenbrookhaus in Lübeck

Das Buddenbrookhaus – ein begehbarer Roman

Das Buddenbrookhaus in Lübeck ist nicht nur für Thomas-Mann-Fans ein Muss. Es erzählt auch viel über den Lübecker Klüngel. Tipps zum Besuch des Museum. mehr erfahren

Giverny

Giverny: Blütenmeer im Garten von Claude Monet

Im üppigen Garten von Giverny (Frankreich) entstanden viele berühmte Gemälde von Claude Monet. Heute ist Garten und Museum Traumziel für Blumen- und Kunstliebhaber. mehr erfahren

Lübecker Holstentor mit Petrikirche und Dom

Holstentor – schief wie der Turm von Pisa

Das mächtige Holstentor ist nicht nur Wahrzeichen von Lübeck, sondern auch Unesco-Weltkulturerbe. Das alte Stadttor beherbergt das Stadtmuseum. mehr erfahren

Klausurhof im Cecilienhaus der Klosterkirche St. Marien im Kloster Lehnin

Kloster Lehnin und der Hungerturm

Mit dem Kloster Lehnin begann die Besiedlung der Mark Brandenburg. Es ist das erste Zisterzienser-Kloster auf märkischem Grund. Tipps zum Besuch. mehr erfahren

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen