> > Art Déco und spektakuläre Sonnenaufgänge in Miami South Beach

Art Déco und spektakuläre Sonnenaufgänge in Miami South Beach

Falls ich irgendwann einmal auswandern werde, dann definitiv nach Miami. Miami Beach. Am besten Miami South Beach. Heute nehme ich euch mit auf eine Tagestour durch Miami und Miami Beach. Aufgepasst, das sind zwei ganz verschiedene Sachen. Miami Beach, eine kleine Insel vor Miami City, gibt es erst seit 100 Jahren. Bekannt geworden ist sie für ihr einzigartiges Art-Déco-Viertel, die weißen Sandstrände und das Leben der Reichen und Schönen.

Der Sonnenaufgang am Miami South Beach

Unvergesslich und atemberaubend schön ist der Sonnenaufgang am Miami South Beach. Man sieht nicht nur die Sonne aufgehen, sondern auch die ersten Kreuzfahrtschiffe in den Hafen von Miami einlaufen, die von kleinen Punkten am Horizont zu mächtigen Kolossen heranwachsen.
So ganz alleine ist man jedoch auch morgens um sieben Uhr nicht. Die ersten Surfer stürzen sich in die Wellen, Filmteams nutzen die ruhigen Stunden für Aufnahmen, Katzen sonnen sich überall auf den Steinfelsen und Backpacker wachen auf. Es ist nicht gerne gesehen, aber es kann vorkommen, dass der eine oder andere die Nacht am Strand verbringt mit dem Meeresrauschen im Hintergrund und den Sternen am Himmel.

Nach einer guten Tasse Kaffee bei David’s Café spaziere ich am Ocean Drive entlang, der bekanntesten Straße am Miami Beach mit 800 Art-Déco-Häusern. Art Déco erkennt man ganz einfach an geometrischen Formen und Pastellfarben. Und wenn man das Haus in der Mitte auseinander schneiden würde, hätte man zwei gleiche Hälften – Spiegelsymmetrie wird das genannt. Der Ocean Drive ist aber nicht nur für die Häuser aus den 30er und 40er Jahren bekannt, sondern auch für die Versace-Villa, vor der Gianni Versace 1997 erschossen wurde, und die unzähligen Model Scouts, die dort zu Gange sind und neues Frischfleisch für den Laufsteg suchen.

Miami Downtown

Wenn man schon einmal in Miami Beach ist, sollte man auch nach Miami fahren, sich eine der bekanntesten Skylines anschauen, die man aus zahlreichen Filmen kennt, das größte Hochhaus und die Orte, an denen die Schönen und Reichen leben. Perfekt eignet sich dafür die „Miami Sightseeing Tour mit Cruise in Miami“-Tour. Neben dem teuren Stadtteil Coral Gables, das man mit dem Bus durchfahren kann, fährt man anschließend mit dem Boot an den Häusern von Shakira und George Clooney vorbei.
Wer als Promi wirklich seine Ruhe haben will, sollte sich auf jeden Fall kein Haus in Miami kaufen, an dem alle drei Stunden eine Touristengruppe vorbei fährt, sondern eine Wohnung oder ein kleines Haus auf Fisher Island. Die Insel ist nur per Hubschrauber oder Privatjet erreichbar und garantiert die absolute Ruhe.Miami geht durch den Magen

Hunger? Die Auswahl an Restaurants ist groß

Ein traditionelles amerikanisches Frühstück mit Pancakes und Bacon ist zwar sehr nahhaft und hält lange an, trotzdem bekommt man irgendwann wieder Hunger und den stillt man am besten auf einer  Food Tour. Mit den Miami Culinary Tours lernt man Miami durch seine kulinarischen Köstlichkeiten kennen. In acht unterschiedlichen Stationen bekommt man ein Stück der Geschichte Miamis erzählt und die passende Leckereien dazu. Cookies aus Jerry’s Famos Deli, Sandwiches im Tudor’s House oder Snacks mit kubanischen und karibischen Einflüssen, die es in Miami Beach überall gibt.
Pünktlich zum Sonnenuntergang sollte man aber wieder zum Strand zurückkehren oder auf irgendeiner Dachterrasse stehen, mit einem Cocktail in der Hand. So endet der perfekte Tag in Miami Beach.

Hier finden Sie weitere Reisetipps für Miami

Autorin Christine Neder: 40 Festivals in 40 Wochen

Die Autorin Christine Neder hat die Erfahrungen ihres ersten Projektes im Buch  “90 Nächte 90 Betten” niedergeschrieben. Jetzt reist sie für eine Fortsetzung durch die Welt: 40 Festivals in 40 Wochen. Bei myEntdecker schreibt sie ihre Highlights auf. Wer mehr über die Autorin und ihre Reiseerlebnisse erfahren will, findet dies bei Facebook oder im Blog von Christine Neder.

 

Themen des Artikels

Weitere Artikel von Christine Neder

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen