> > Das Olympieion war einst Athens größter Tempel

Das Olympieion war einst Athens größter Tempel

Das Olympieion von Athen gehört zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Athen. Im antiken Griechenland war es der größte Tempel. Endgültig fertiggestellt wurde der imposante Tempel allerdings viel später, erst unter der Regentschaft des römischen Kaisers Hadrian, der im 2. Jahrhundert lebte. Hadrian gilt als Bewunderer der griechischen Kultur.

Olympieion wurde 1898 freigelegt

Nach einem Erdbeben im Mittelalter und der danach einsetzenden Nutzung als Steinbruch geriet das einst so berühmte Olympieion immer mehr in Vergessenheit. Erst im Jahr 1898 wurde es von Archäologen wissenschaftlich erforscht und die Reste freigelegt. Bei Führungen werden die Ausmaße des ursprünglichen Tempels in Athen erläutert: Das geplante Olympieion hatte eine Grundfläche von 108 mal 41 Metern. Zum Vergleich: das Parthenon auf der Akropolis hat eine Grundfläche von 31 mal 67 Metern, ist also deutlich kleiner.

Gewaltige dorische Säulen

Fertiggestellt wurde der Tempel erst 300 Jahre nach Baubeginn unter Hadrian. Statt der ursprünglich geplanten dorischen Säulen wurden 17 Meter hohe Säulen errichtet, von denen 15 heute noch aufrecht stehen. Wertvolle Teile dieses Tempels befinden sich heute im Archäologischen Nationalmuseum von Athen. Bei dem Bauwerk handelt es sich um den einzigen nachgewiesenen korinthischen Tempel Griechenlands. Als Baumaterial wurde für alle Bauteile der berühmte penteleische Marmor verwendet. Dieser wurde auch für Bauten auf der Akropolis sowie für das Hadrianstor verwendet.

Olympieion: Entdecker-Infos

Adresse: Leof. Vasillissis Olgas, Athen

Infos: | www.greece-athens.com

Hier finden Sie weitere Sehenswürdigkeiten für Athen

Barclaycard Allgemein

Themen des Artikels

Weitere Artikel von Dieter Weirauch

Ähnliche Artikel
Persischer Leopard im Tierpark Bern-Dählhölzli

Dählhölzli – Tierpark Bern mit Wölfen und Rüsselspringern

Der Tierpark Dählhölzli in Bern ist klein, aber fein. Higlights sind die Persischen Leoparden und ein kleines Wesen namens Rüsselspringer. Sieht aus wie eine Maus, ist aber keine. mehr erfahren

Seilpark Bern für Schwindelfreie

Der Streit ist beendet: Der Seilpark Bern darf weitermachen. Auf sieben Parcours geht es 3000 Meter über Stock und Stein. Wer will, kann tief fallen. mehr erfahren

Stadttor an der Lauter in Wissembourg (Elsass)

Wissembourg – Reichsstadt en francais

Französische Kultur und deutsche Geschichte: Weißenburg ist ein sehenswertes Städtchen im Elsass an der Grenze zu Rheinland-Pfalz. mehr erfahren

Santa Barbara

Santa Barbara: eine Heilige, Promis und Mittelmeer-Klima

Ein bisschen Europa, spannende Geschichte und wunderschöne Strände - das ist Santa Barbara. Kein Wunder, dass die Stadt in Kalifornien bei Promis so beliebt ist. mehr erfahren

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen