> > Rudas-Therme: orientalisches Flair in Budapest

Rudas-Therme: orientalisches Flair in Budapest

Die Rudas-Therme gilt als eines der schönsten Bäder Budapests und befindet sich unmittelbar an der Donau, direkt an der großen Kettenbrücke. Das Besondere: Das Herzstück der Therme ist seit dem Umbau unter der Herrschaft des osmanischen Befehlshabers Sokollu Mustafa Pascha im Jahre 1566 kaum verändert worden.  Und so erleben die Badegäste ein ganz besonderes orientalisches Flair, das hier seit fast 450  Jahren unverändert herrscht.  Im 19. Jahrhundert kamen noch ein Dampfbad sowie in den 80er-Jahren ein Hallenschwimmbad hinzu.

Rudas-Therme mit gewaltiger Kuppel

Die große Kuppel des Rudas-Thermalbades in Budapest wird von acht roten Marmorsäulen getragen und überdeckt ein Becken, das von drei heißen Quellen gespeist wird. In den Ecken befindet sich vier weitere Becken mit Wassertemperaturen zwischen 28 und 42 Grad. Der sich seit Jahrhunderten auf Glasfenster und terrakottabraunen Fließen legende Dampf hat eine Patina entstehen lassen, welche für einen unverwechselbaren maroden Charme sorgt.

Natürliches Thermalwasser

Wer klinische Zustände erwartet, wird hier enttäuscht,  denn das Wasser gelangt so in die Becken, wie es aus der Quelle kommt, etwas trüb, aber voller Mineralien und Nährstoffe.  Gemeint sind Kalzium-Magnesium-Hydrogenkarbonat, Sulfate und Fluoride, aber auch Kalzium und Magnesium. Sie alle sollen gegen chronisches Rheuma helfen. Wer Magenbeschwerden hat oder unter Gallensteine leidet, dem wird sogar nahegelegt, das Wasser zu trinken.

Aufstand der Frauen erreichte “Damentage”

Traditionell war das türkische Bad nur den Männern vorbehalten. Wichtige Budapester Politiker und Journalisten trafen sich hier, um ihre Männnerbünde zu knüpfen – sehr zum Ärger der Frauen. Nachdem das Rudas-Bad zwischen 2005 und 2006 wegen Renovierungsarbeiten geschlossen war, kam es während der Wiedereröffnung zu Protesten zahlreicher Frauen. Schließlich gab die Stadtverwaltung nach und führte „Damentage“ ein. Ebenfalls gibt es nachts und an den Wochenenden seitdem für beide Geschlechter die Möglichkeit, in den Genuss der heißen Quellen zu kommen. Dann allerdings nur in Badebekleidung.

Party-Nächte im Rudas-Bad

Eine ebenfalls neue Tradition, die besonders bei jungen Leuten in Budapest immer beliebter wird, ist eine alle zwei Wochen stattfindende Thermen-Party. Von 23 bis 4 Uhr morgens bringt dann ein DJ die Badegäste dazu, im und um das Wasser zu tanzen. Dazu gibt es Cocktails und eine Lasershow. Auch hier haben selbstverständlich beide Geschlechter Zutritt. In gewisser Hinsicht sind diese ungewöhnlichen Party-Nächte also auch den Frauen zu verdanken.

Rudas-Therme: Entdecker-Infos

  • Adresse Rudas-Therme, Döbrentei tér 9, 1013 Budapest
  • Öffnungszeiten Täglich von 6 bis 20 Uhr, an den Wochenenden teilweise auch bis 4 Uhr morgens. .
  • Besonderheiten Dienstag ist Frauentag. Freitags bis sonntags ab 22 Uhr und samstags tagsüber gemischt
  • Eintritt ca. 6 Euro
  • Rudas-Therme im Internet: www.rudasbaths.com

 

Hier finden Sie weitere Sehenswürdigkeiten in Budapest

Barclaycard Allgemein

 

Themen des Artikels

Weitere Artikel von Friederike Ostermeyer

Ähnliche Artikel
Gewaltige Lotusbäume aus Bambus auf der Expo 2015

Expo Mailand – Fünf spannende Pavillons

Auf der Weltausstellung Expo in Mailand stehen viele spannende Pavillons. Diese fünf sollten Sie nicht verpassen. mehr erfahren

Kinderleicht: Das Smart Home mit dem Smartphone steuern

IFA Berlin – Alles rund ums Smart Home

Hunderttausende Besucher werden bei der IFA Berlin vom 4. bis 9. September erwartet. Im Jahr 2015 dreht sich alles um das digital vernetzte Smart Home. mehr erfahren

Saurier-Modell im Naturkundemuseum Stuttgart

Naturkundemuseum Stuttgart macht fit für Millionenfragen

Das Naturkundemuseum Stuttgart zeigt einen der ersten Menschen und den Übergang vom Dino zum Vogel. Achtung: Das Museum hat zwei Standorte! mehr erfahren

Linden-Museum Stuttgart - Cham-Tanzmasken

Linden-Museum Stuttgart: Weltkultur in zwei Stunden

Das Linden-Museum Stuttgart gehört zu den größten Volkskundemuseen Europas. Das ist ein Problem - es fehlt Platz. Vieles bleibt im Archiv. mehr erfahren

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen