> > Es ist so schön und toll im Skigebiet St. Anton in Tirol

Es ist so schön und toll im Skigebiet St. Anton in Tirol

Der Heilige Antonius von Padua soll bekanntlich bei der Partnersuche helfen. In dem nach ihm benannten Ort am Arlberg hat er offensichtlich vor allem im Winter permanent Erfolg. St. Anton am Arlberg in Tirol ist neben seinem hervorragenden Skigebiet mit 128 Kilometern überwiegend mittelschwerer und leichter Pisten vor allem für seine Geselligkeit bekannt. Die neben den Talstationen liegenden Hütten sind weit vor Ende des Liftbetriebes meist brechend voll, und in dem Tiroler Dorf gibt es in stetiger Folge Veranstaltungen mit den einschlägigen Größen des Unterhaltungsgeschäftes.

WM-Afahrt und Tiefschneepisten bei St. Anton

Vorab: Im Vergleich zum Zillertal sind die durchschnittlichen Preise dem ADAC zufolge rund 50 Prozent höher. Geboten wird dafür ähnlich wie auf der Vorarlberger Seite des Skigebietes, Lech und Zürs, eine große Schneesicherheit, viele Tiefschneeabfahrten, mit dem „Stanton Park“ eine riesiges Areal für Snowboarder an der Rendl-Bergstation, eine Weltmeisterschafts-Abfahrt und viele Möglichkeiten für Freerider.

Insgesamt vier Bergflanken sind oberhalb von St. Anton am Arlberg für Skifahrer erschlossen. Die beliebtesten Gebiete sind Kapall mit der WM-Abfahrt und ansonsten eher leichten bis mittleren Pisten. Viele fahren auch nur bis zur Mittelstation Gampen, von der aus es zahlreiche Möglichkeiten für Einsteiger gibt.

Von St. Christoph aus ist das Gebiet Galzig per Gondelbahn zu erreichen. Abfahrten führen von der Bergstation nach Gampen und eine Seilbahn wieder zurück, so dass auch von dort das gesamte Skigebiet St. Anton am Arlberg genutzt werden kann. Ansonsten gilt das schneereiche St. Christoph am Arlberg in Tirol als Anlaufziel für Urlauber, die es etwas Gediegener mögen – wenn auch nicht so edel wie St. Moritz.

Rodelbahnen und Loipen

Rendl und die Nordflanke des Alona sind weniger befahren und bieten viele Tiefschneeabfahrten. Darüber hinaus gibt es mehrere Rodelbahnen, die mit 4,4 Kilometer längste ist unterhalb von der Station Gampen Richtung Nasserein. 44 Kilometer Loipen in der Gesamtregion auch auf Vorarlberger Seite, lange Winterwanderwege und einen Skikindergarten in St. Anton am Arlberg, um eine Auswahl zu nennen.

Der Skipass gilt sowohl für die Tiroler Seite wie für die Voralberger. Eine reguläre alpine Verbindung gibt es aber nicht. Wer wechseln will, muss über den Pass bzw. durch die Tunnel fahren.

Hier finden Sie weitere Tipps zum Skiurlaub

Themen des Artikels

Weitere Artikel von Ulrich Lenhard

Ähnliche Artikel
See Längental im Stubaital, Tirol

Stubaier Gletscher

Endlose Pistenvarianten gibt es auf dem Stubaier Gletscher. Kennen Sie auch Schlick 2000? mehr erfahren

Karwendelhaus, Scharnitztal

Karwendel-Gebirge

Wandern im Naturschutzgebiet: Im Karwendel sind keine Dörfer und nur wenige Almen. mehr erfahren

Ehrwald in Tirol, Nebel

Ehrwald an der Zugspitze

Wir zeigen Ihnen, wie es Ehrwald aussieht und führen Sie auch auf ein paar abgelegene Pfade. mehr erfahren

Achensee, Pertisau

Pertisau am Achensee

Eine der schönsten Stellen für den Sommerurlaub in Tirol ist der Achensee. Pertisau hat dort die beste Lage. mehr erfahren

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen