> > Kakadu-National Park – der Garten Eden Australiens

Kakadu-National Park – der Garten Eden Australiens

  •  Kakadu National Park: im Norden Australiens, östlich von Darwin
  • Sehenswert: viele Tiere und Pflanzen, Kulturlandschaft der Aborigines
  • Besonderheit: Weltnatur- und -kulturerbe der Unesco

Der Kakadu-National Park ist das, was man einen Garten Eden nennen könnte. Denn das  nicht ganz 20.000 Quadratkilometer große Gebiet im Northern Territory von Australien ist nicht nur ein reichhaltiges Refugium für Pflanzen und Tiere, sondern auch eine bedeutende Kulturlandschaft, die von den Aborigines geprägt wurde. Deshalb erklärte die Unesco den Park auch zum Weltnatur- und –kulturerbe. Und wer ihn besucht, der versteht schnell, warum das Gebiet so schützenswert ist. Die Landschaft ist atemberaubend – mit Hochplateaus, Savannen,  Wasserfällen, weitläufigen Wäldern und riesigen Feuchtbiotopen.

Kakadu National Park: Schutz seit 1981

Seit 1981 ist das Gebiet Nationalpark. Besiedelt aber wird es schon viel länger: Seit etwa 50.000 Jahren leben hier die Aborigines – an vielen Stellen haben sie eindrucksvolle Felszeichnungen hinterlassen. Berühmt sind die Malereien in Nourlangie und Ubirr Rock.

Abbau von Uran wurde erst 2002 eingestellt

„Gagudju“ sagen die Aborigines zu dem Park, der ihnen 1978 von der Regierung zurückgegeben wurden. Es ist der Name des Stammes, der in diesem Gebiet ansässig ist. Die Ureinwohner verpachteten das Land an die Regierung, die ihrerseits den Kakadu National Park gründete. Trotz des Schutzes bauten Minengesellschaften viele Jahre lang in dem Gebiet Uran ab. Erst 2002 wurde der Abbau nach langen Protesten eingestellt.

Am besten in der Trockenzeit kommen

Wer den Kakadu-Nationalpark besuchen will, kommt am besten in der Trockenzeit zwischen April und September, denn zwischen November und Mai sind viele der Feuchtgebiete überschwemmt. In der trockenen Zeit gibt es gute Gelegenheiten, Tiere in den verbleibenden Feuchtbiotopen zu beobachten. Wenn dann der Monsunregen aufzieht, wird es extrem heiß und feucht. Dann kann man ein interessantes Phänomen beobachten: An dieser Stelle werden zwischen Oktober und Dezember mehr Blitzeinschläge gemessen als irgendwo sonst auf der Welt.

Artenreiche Natur

Naturliebhaber finden im Kakadu National Park, ähnlich wie im nicht minder berühmten Great Barrier Reef, das reinste Paradies vor: Mehr als 1700 Pflanzenarten gedeihen hier, viele davon sind endemisch. Seerosen in allen Farben bedecken die Sümpfe, Lotosblumen, Teebäume und Eukalyptus wachsen in dem Gebiet. Das dichte Wurzelwerk der Mangroven dient als Rückzugsgebiet für Fischarten wie dem Barramundi.

Känguruhs, Flughunde und Krokodile

Auch die Tierwelt ist eindrucksvoll. 60 verschiedene Säugetierarten leben im Park, darunter acht Känguruh-Arten, Flughunde, oder Dingos. Dazu kommen 280 Vogel- und 117 Reptilienarten. Das Leistenkrokodil lebt hier ebenso wie das Süßwasserkrokodil – ersteres kann übrigens bis zu sechs Meter lang werden. Der Vollständigkeit halber seien auch noch die 25 Froscharten und die mehr als 10.000 Insektenarten erwähnt. Am auffälligsten sind die Termiten im südlichen Teil des Parks, die wahre Kunstwerke auftürmen.

Atemberaubende Wasserfälle

Etwa 200.000 Touristen besuchen das Naturparadies pro Jahr.  Zu den Attraktionen gehören neben der Tier- und Pflanzenwelt und der Kultur der Aborigines atemberaubende Wasserfälle wie die Twin Falls oder die Jim Jim Falls. Weitere Sehenswürdigkeiten sind das Bowali-Besucherzentrum, das Mamukala-Feuchtgebiet mit einer überdachten Beobachtungsplattform oder das Warradjan-Kulturzentrum der Aborigienes. Im Yellow Water-Feuchtgebiet kann man sehen, wie die Jahreszeiten die Natur verändern.

Touristenzentrum Jabiru

Die meisten Touristen reisen von Darwin aus über den Arnhem Highway an oder von Katherine aus auf dem Kakadu Highway. Zu den Touristenzentren gehört die Stadt Jabiru, in der es ein Einkaufszentrum und einen Flughafen gibt, von dem aus man zu Rundflügen über den Park aufbrechen kann. Auch Unterkünfte finden sich hier. Besonders eindrucksvoll ist das Crocodile Hotel, das – von oben gut zu sehen – die Form eines riesigen Krokodils hat.

Kakadu National Park – Infos

  • Adresse: Kakadu Hwy, Jabiru NT 0886, Australien
  • Lage: im Norden Australiens, zwischen Darwin, Katherine und Jabiru
  • Anreise: von Katherine: National Highway 1 bis Pine Creek, Kakadu Hwy/State Route 21 bis zum Parkeingang (etwa 150 km). Ab Darwin: National Highway 1 bis Abzweig Arnhem Hwy/State Route 36 bis Parkeingang (etwa 240 km)
  • Öffnungszeiten: ganzjährig. Bowali Visitor Centre bei Jabiru: tgl. 8-17 Uhr (außer Weihnachten); Warradjan Aboriginal Cultural Centre bei Cooinda: tgl. 9-17 Uhr
  • Eintritt: Park Pass 25 Dollar für 14 Tage, Kinder bis 16 J. frei. Tickets kann man am besten online bestellen, man bekommt sie aber auch z.B. im Bowali Visitor Centre und bei Tourism Top End (an der Ecke Bennet und Smith Street) in Darwin. Wer außerhalb der Campsites zelten möchte, benötigt eine Erlaubnis
  • Unterkünfte: mehrere Hotels in der Jabiru-Region (z.B. Kakadu Lodge, www.auroraresorts.com und Gagudju Crocodile Holiday Inn, www.gagudju-dreaming.com), dichter an Darwin liegt die South Alligator Region, wo man z.B. im Hotel Aurora Kakadu übernachten kann (www.auroraresorts.com.au). Weitere Unterkünfte gibt es in der Yellow Water Region etwa südlich von South Alligator (z.B. Gagudju Lodge Cooinda, www.gagudju-dreaming.com) und am Mary River (Goymarr Tourist Park am Südeingang des Kakadu National Parks).
  • Eingänge: Info unter dem blau unterlegten Link
  • Hinweise: Ausreichend Getränke mitnehmen (mindestens vier Liter pro Tag), an hohen Sonnenschutz denken und am besten vor 11 Uhr morgens wandern – zwischen 14.30 und 18.30 Uhr ist es am heißesten. Feste Schuhe werden empfohlen. Bitte auf den Wegen bleiben, sonst kommt man evtl. den Krokodilen zu nah. Aus diesem Grund sollte man auch keinem Gewässer zu nahe kommen
  • Kakadu National Park im Internet: www.parksaustralia.gov.au/kakadu

Hier finden Sie weitere Tipps zu Reisen nach Australien

Banner_Brand_468x60-1

Themen des Artikels

Weitere Artikel von Silke Böttcher

Ähnliche Artikel
Maine

Maine: Hummer, Natur und bunte Blätter

Maine, der nördlichste der Neuengland-Staaten, ist das perfekte Reiseziel für Naturliebhaber und Gourmets. Was man alles sehen und probieren kann. mehr erfahren

Wetter Kroatien

Plitvice – Noch schöner als im Karl-May-Film

Die Fotos sind echt! Die Plitvicer Seen im gleichnamigen Nationalpark weisen nie gesehen Grüntöne auf. Tipps zum Besuch und Infos zu den Bären. mehr erfahren

Bryce Canyon

Bryce Canyon: Atemberaubende Landschaft mit Felsnadeln

Ein Amphitheater aus Sandstein, erschaffen von der Natur: Der Bryce Canyon im US-Bundesstaat Utah ist eine grandiose Landschaft. Tipps für den Besuch. mehr erfahren

Blumenladen in der Chemiserie Niguet in Brüssel

Jugendstil-Biennale Brüssel – das schönste Jugendstilhaus der Welt

Zur Jugendstil-Biennale öffnen in Brüssel wieder viele Bürger und Institutionen ihre Häuser zum Ansehen und Staunen. Tipps zum Besuch der Biennale. mehr erfahren

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen