> > Coral Gables: Mediterranes Flair in Miami

Coral Gables: Mediterranes Flair in Miami

Coral Gables – das klingt ein bisschen wie eine Phantasiestadt in einem utopischen Land.  Und ein bisschen ist sie es auch. Denn Coral Gables, das etwa 15 Kilometer nordwestlich von Miami am Atlantik liegt, entstand 1920 im Kopf eines Mannes. George E. Merrick war  Wegbereiter des „Neuen Urbanismus“, einer Bewegung, die sich nicht nur in Amerika für Kleinstädte mit intensiver Nachbarschaft und extensivem Autoverkehr einsetzt.

Coral Gables: Eingangstore aus Korallenfelsen

Merrick entwarf Coral Gables als Nachbarstadt zu Miami. Auffällig sind die großen, aus Korallenfelsen gemauerten Eingangstore und die reizvollen Grünanlagen (vom Park bis zum Golfplatz). Schnell bekam der Ort deshalb den Spitznamen „The City Beautiful“ – ein Städtchen mit mediterranem Flair und spanisch inspirierten Straßennamen. Schnell siedelten sich Firmen und Restaurants an. Und ähnlich wie Miami Beach lockte die schöne Gegend in Miami auch wohlhabende neue Bewohner an.

Die wichtigste Einkaufsstraße trägt den schönen Namen Miracle Mile (Wundermeile). Hier finden sich Designergeschäfte, Kunstgalerien, Buchgeschäfte, Juweliere und viele gastronomische Betriebe, es ist die Straße, auf der man flaniert, um zu sehen und gesehen zu werden.

Venezianischer Pool

Noch aus der Gründungszeit stammt der Venetian Pool (2701 De Soto Boulevard). Den ließen Merrick und seine Mitstreiter aus einer Korallen-Steingrube herausschlagen. Heute ist der Pool von einer tropischen Landschaft mit Wasserfällen, Korallengrotten und künstlichen Sandstränden umgeben.  Denn das Becken ist öffentlich zugänglich.

An den Gemeindegründer erinnert das Coral Gables Merrick House (907 Coral Way), in dem Merrick damals selbst wohnte und das ein gutes Beispiel der damaligen Architektur ist, und das Coral Gables-Museum (285 Aragon Avenue) verbindet Ortsgeschichte mit Kultur.

Berühmtes Biltmore-Hotel in Coral Gables

Eindrucksvoll ist das Biltmore-Hotel, das ebenfalls von Merrick entworfen wurde. Der 96 Meter hohe Turm ist eine Kopie der Giralda von Sevilla. Berühmt wurde das Luxushotel aber auch durch Filme oder Serien wie “Miami Vice”, die hier gedreht wurden. Ein Tipp: Nicht nur hier, sondern an vielen Orten in Miami kann man sich auf den Spuren von “Miami Vice” bewegen.

Zu den Attraktionen von Coral Gables gehört die Shoppingmeile Village of Merrick Park, in der sich in tropischer Umgebung zahllose Luxusboutiquen aneinanderreihen. Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Universität von Miami  und die Coral Gables Branch Library, die in einem mediterran inspirierten Gebäude untergebracht ist.

Hier finden Sie weitere Tipps für Reisen nach Miami

Hier finden Sie weitere Tipps für Sehenswürdigkeiten in Miami

Thalia.de

Themen des Artikels

Weitere Artikel von Silke Böttcher

Ähnliche Artikel
Futuroscope in Poitiers

Poitiers – Reise zurück in die Zukunft

Dolmen aus der Steinzeit, prächtige Kirchen aus dem Mittelalter und der Vergnügungspark Futuroscope: In der Stadt Poitiers im Westen Frankreichs begegnen Touristen der Vergangenheit und der Zukunft. mehr erfahren

Leuchtturm in La Rochelle am Abend

La Rochelle – Alter Hafen und junge Sprachschüler

Sprachschüler und Sommerurlauber schwärmen von La Rochelle an der französischen Atlantikküste. Die schönsten Strände gibt es auf der vorgelagerten Insel Il de Ré, die über eine Brücke oder mit dem Boot zu erreichen ist. mehr erfahren

Felsen vom Pointe du Percho auf der Halbinsel Quiberon

Quiberon – Sagenhafte Bretagne-Halbinsel

Romy Schneider liebte die tosende Brandung von Quiberon in der Bretagne. Auf die Halbinsel führen eine einzige Straße sowie eine eingleisige Bahnstrecke. mehr erfahren

Nordkap

Nordkap – Reise zum nördlichsten Ende Europas

Ein Felsplateau und danach 2100 Kilometer Wasser - das Nordkap an der Spitze Norwegens ist ein Traumziel mit Abenteuer-Gefühl. Eines mit Sekt, wildem Wetter und einem bisschen Ende-der-Welt-Gefühl. mehr erfahren

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen