> > Hallo, 2013! So begrüßt die Welt das neue Jahr

Hallo, 2013! So begrüßt die Welt das neue Jahr

2012 neigt sich dem Ende zu – jetzt freuen sich überall auf der Welt die Menschen darauf, ins neue Jahr hineinzufeiern. In vielen Städten gibt es große Silvesterpartys. Mal temperamentvoll, mal romantisch, mal mit und mal ohne Feuerwerk am Nachthimmel. Und so manches Spektakel lockt Gäste aus der ganzen Welt an.

Berlin: Die größte Open-Air-Party der Welt

Eine Million Menschen zum Mitfeiern – das gibt es zu Silvester nur in Berlin. Die größte Open-Air-Party der Welt erstreckt sich auf der Straße des 17. Juni zwischen Siegessäule und Brandenburger Tor. Auf zwei Kilometern sind Stände aufgebaut, es gibt viele Showbühnen, auf denen zwischen 18.30 und 0.30 Uhr Rockgrößen wie Blue, Bonnie Tyler, die Hermes House Band, Stanfour und die Pet Shop Boys auftreten. Lichtanimationen und das riesige Silvesterfeuerwerk gehören natürlich ebenso zum Spektakel dazu. Mit Rockmusik und Tanz unter freiem Himmel wird das neue Jahr lautstark begrüßt.

London: Feuerwerk mit Weitblick

Früh kommen – das ist die Devise beim Londoner Silvester-Spektakel im Viertel South Bank, zwischen Waterloo- und Lambeth-Brücke. Denn sobald die Zuschauerbereiche voll sind, werden sie geschlossen. Das kann manchmal schon um 21 Uhr sein. Deshalb wird das riesige Feuerwerk vom London Eye aus, das von einem eigens dafür produzierten Soundtrack begleitet wird, auch auf großen Bildschirmen auf dem Trafalgar Square zu sehen sein. Eigene Raketen darf man zu dem Fest übrigens nicht mitbringen. Zu den Höhepunkten des von DJs begleiteten Spektakels, zu dem bis zu 250.000 Menschen kommen, gehört das Geläut von Big Ben.

New York: Eine Kristallkugel kündigt das neue Jahr an

Eine der berühmtesten Straßenkreuzungen der Welt wird alljährlich zu Silvester noch ein bisschen berühmter: Auf dem New Yorker Times Square wird das neue Jahr mit einer großen Party begrüßt – übrigens ohne Raketen und ohne Alkohol, dafür aber mit Luftballons und Konfettiregen. Hauptattraktion ist – wie schon seit mehr als 100 Jahren – die riesige, mit Swarovski-Kristallen besetzte Glitzerkugel, die vom Gebäude One Times Square auf die Straße herabsinkt und dabei die Sekunden bis zum neuen Jahr zählt. Etwa eine Million Menschen guckt ihr dabei zu. Auf Open-Air-Bühnen gibt es Konzerte mit den unterschiedlichsten Rockgrößen, darunter Taylor Swift, Carly Rae Jepsen oder Neon Trees. Das Spektakel startet um 15 Uhr, offizielles Ende ist um 0.15 Uhr.

Paris: Romantik statt Feuerwerk

Privates Feuerwerk ist tabu in Paris. Was aber nicht bedeutet, dass es in Frankreichs Hauptstadt zu Silvester langweilig wäre. Dafür sorgen schon die Lichterketten auf den Champs-Elysées und das mitternächtliche Feuerwerk am Eiffelturm. Auch vor der Kirche Sacré-Coeur wird gefeiert – mit Künstlern, Jongleuren und Gauklern, die ohne festes Programm für Stimmung sorgen und damit hauptsächlich junge Leute anlocken. Dieser Ort lohnt sich gleich doppelt, denn vom Montmartre aus hat man eine atemberaubende Sicht über die Stadt. Dazu noch ein Glas Champagner und ein freundliches „bonne année“ für das nette Paar nebenan – und 2013 kann kommen.

Rio: Feuerwerk und Opfer für die Meeresgöttin

Den meisten Menschen fällt zu Rio de Janeiro der berühmte Karneval ein. Aber die brasilianische Metropole ist auch ein Spitzenreiter in Sachen Silvesterparty. Mehr als eine halbe Million Gäste macht das Spektakel zu einer der größten Silvester-Veranstaltungen der Welt. Gefeiert wird am weltberühmten Strand im Stadtteil Copacabana, wo mehrere Bühnen aufgestellt werden. Hauptattraktion ist das „fogo artificio”, das riesige Feuerwerk über der Guanabara-Bucht, das von mehreren Booten aus gezündet wird. Sekt wird getrunken und verspritzt – das ist Tradition in Rio.  Schon am frühen Abend geht es los, und natürlich ist auch ein bisschen Karneval zu erleben, denn auch einige Sambaschulen treten auf. An vielen Stellen werden Feuer entfacht oder Blumen ins Meer gestreut – der Tag ist auch ein Fest zu Ehren der Meeresgöttin Yemanjá, der Opfergaben gebracht werden.

Themen des Artikels

Weitere Artikel von Silke Böttcher

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen