> > Hochwassersichere Kunst im Albertinum

Hochwassersichere Kunst im Albertinum

In Dresden ist das entstanden, was auch Hamburg gern hätte: Ein Kulturspeicher, der bis zu 6000 Gemälde beherbergen kann, thront auf dem Albertinum. In 17 Meter Höhe.

Kunst statt Gerümpel

Ohne die Jahrhundertflut der Elbe im August 2002 wäre Dresden um einen sensationellen Museums-Umbau an der Brühlschen Terrasse ärmer. Nachdem damals die Depots der historischen Museen fast überflutet worden waren, beschlossen die kunstliebenden Dresdner, es nie wieder so weit kommen zu lassen. Noch einmal wollten sie nicht um ihre Meisterwerke bangen.

Die spektakulärste Folge dieser Entscheidung schwebt nun in 17 Meter Höhe über den Köpfen der vielen Touristen, die Tag für Tag in der Nachbarschaft der Frauenkirche staunend das ehemalige Zeughaus betreten, das 1583 eingeweiht und Ende des 19. Jahrhunderts endgültig zum Museum umgebaut wurde.

“Hochwassersicher” sollte die Lösung sein, die man sich zunächst mehr oder weniger ebenerdig gedacht hatte. Der Berliner Architekt Volker Staab, ein Spezialist für Museumsbauten, nahm die leise Ironie dieser Forderung sehr wörtlich. Sein Entwurf, mit dem er 2004 den Wettbewerb für sich entschied, überdachte den früheren zugerümpelten und nutzlosen Innenhof mit einem zweistöckigen, 76 Meter langen Depot mit 3300 Quadratmetern Nutzfläche. 

Eleganz und Understatement

Ein Himmel voller Kunst, sichtbar und doch den neugierigen Blicken entzogen. Höher und sicherer geht es kaum, Eleganz und Understatement betonen die räumliche Wirkung.
Mit 2700 Tonnen Gewicht ist diese Brückenkonstruktion zwischen den umlaufenden Satteldächern etwa so schwer wie die 1893 fertiggestellte Elbbrücke “Blaues Wunder“.
Auf der unteren Etage ist Platz genug für 6000 Bilder aus den Dresdner Gemäldegalerien, auf der oberen beziehen in wenigen Wochen Restauratoren maßgeschneiderte Werkstätten. Das Ganze ruht auf drei Säulen, die tragenden Teile sind – inklusive Lastenlift – unsichtbar hinter den historischen Fassaden verborgen und ruhen auf 23 Meter tiefen Fundamenten.

Fugen filtern Tageslicht

An den Längsseiten verlaufen breite Fugen, durch die sanft gefiltertes Tageslicht fällt. Man wird an die weltberühmte Halle des Tate Modern in London erinnert, auch an David Chipperfields Treppenhalle im Neuen Museum der Berliner Museumsinsel. Diese Herzkammer des Museums wirkt wie ein Versprechen auf die Meisterwerke hinter den Mauern, die sie umgeben. Aus diesem Foyer eröffnen sich die Wege durch die verschiedenen Ausstellungstrakte.

Ein Glücksfall, der den Umbau des Albertinums anfangs entschieden vorantrieb, war eine große Benefizauktion, bei der Werke von knapp 50 Künstlern – von Daniel Richter bis Gerhard Richter – versteigert wurden, die 3,4 Millionen Euro brachten. Die Kosten für den gesamten Umbau: rund 51 Millionen Euro, nachdem man zunächst für einen weniger konsequenten Teilumbau zwölf Millionen veranschlagt hatte. Aber: Wenn schon, denn schon.

Rodin und Degas

Das Albertinum mit seinen insgesamt 13 500 Quadratmetern Nutzfläche zeigt Sensationelles. Die größte deutsche Rodin-Sammlung ist dort zu sehen, Degas’ berühmte Balletttänzerin und eine beachtliche Auswahl an Caspar David Friedrichs, darunter auch der “Tetschener Altar”. Prall gefüllte Skulpturenvitrinen, drei Räume für die drei großen Sachsen A.R. Penck, Georg Baselitz und Gerhard Richter, der Klingersaal mit seiner Fin-de-Siècle-Kunst. Reichlich Platz für Meisterwerke aus der Skulpturensammlung und der Galerie Neuer Meister, Kunst aus der DDR und Zeitgenössisches. Stoff genug für stundenlange Besuche.

Hier finden Sie weitere Sehenswürdigkeiten in Dresden

Themen des Artikels

Weitere Artikel von Joachim Mischke

Ähnliche Artikel
Joods Historisch Museum

Joods Historisch Museum in vier Synagogen

Das Joods Historisch Museum liegt im Jüdischen Viertel von Amsterdam. Den Besuch kann man mit einer der schönsten Synagogen der Welt kombinieren: der Portugiesischen Synagoge. mehr erfahren

Amsterdam Museum

Amsterdam-Museum: Blicke in 1000 Jahre Stadtgeschichte

Waisenhaus, Rembrandt und ein kleines Café: Das Museum lädt zur Zeitreise durch 1000 Jahre Stadtgeschichte mehr erfahren

Gotisches Haus Wörlitz

Gotisches Haus Wörlitz – wo Fürst Franz mit der Gärtnerstochter lebte

Das Gotische Haus im Gartenreich Dessau-Wörlitz zählt zu den frühesten und besterhaltenen neogotischen Gebäuden in Europa. mehr erfahren

Bijenkorf

Bijenkorf – Luxus-Shopping in Amsterdam

Darf's ein bisschen mehr sein? Im Nobelkaufhaus Bijenkorf am zentralen Dam-Platz herrscht der Luxus. Sogar die Königsfamilie geht hier shoppen. mehr erfahren

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen