> > Beschaulichkeit und Luxus auf der Kultinsel Sylt

Beschaulichkeit und Luxus auf der Kultinsel Sylt

Verschlafen und mondän – Sylt ist beides. Die größte der nordfriesischen Inseln ist berühmt für Orte wie Westerland und Kampen. Während man in Kampen Luxusmarken wie Hermès oder Bogner findet, wird in den Dörfern im Osten der Insel Kunsthandwerk angeboten. Und während den einen die Natur mit 40 Kilometern Sandstrand, wilden Dünen, Heidelandschaften und Kliffs reizt, liebt der andere die Kunst oder kehrt in der legendären "Sansibar" ein.

38,5 Kilometer lang und zwischen 350 und 12.600 Meter breit ist die Insel, die zu 33 Prozent mit Dünen bedeckt ist. 21.500 Menschen leben in den zwölf Sylter Gemeinden, dazu kommen 800.000 Besucher pro Jahr.

Sylt – Insel für alle Generationen

Zu den berühmtesten Stränden der Insel Sylt gehören der beliebte Fun-Beach Brandenburg in Westerland, die Strandabschnitte „Samoa“ oder „Sansibar“ und der Lister Weststrand, an dem es einen Jugendstrand für jene gibt, die es lauter lieben – zur Freude aller, die etwas entfernt die Ruhe genießen können. Kampens "Buhne 16" ist ein Treffpunkt für alle Generationen und alle gesellschaftlichen Schichten.

Historische Friesenhäuser im Freilichtmuseum

Zwölf Orte gibt es auf Sylt, vom exklusiven Kampen über das lebhafte Westerland bis zu beschaulichen Dörfern wie Munkmarsch, Morsum, Keitum oder Archsum mit reetgedeckten Friesenhäusern. Zu den eindrucksvollsten Bauwerken dieser Art zählt das Altfriesische Haus in Keitum, das 1737 erbaut wurde und ein Museum ist. Auch im Freilichtmuseum Molfsee gibt es noch originalerhaltene Friesenhäuser zu sehen. Sehenswert sind auch die Kapitänshäuser, die im 13. Jahrhundert erbaute St.-Severin-Kirche und das Sylter Heimatmuseum in Keitum.

Legendäre Restaurants mit Nordsee-Küche

Vom Spitzenhotel bis zum Campingplatz oder zur Jugendherberge reichen die Unterkünfte auf Sylt. Und wer einmal wissen möchte, was man unter Sylter Küche versteht, der probiert Lister Royal-Austern, Friesenkekse, Labskaus, Rote Grütze oder das Nationalgetränk Tee. Einkehren kann man in legendären und sternen-gepriesenen Restaurants wie dem "Gogärtchen" in Kampen, der "Sansibar" in Rantum, dem "Fährhaus" am Munkmarscher Hafen, dem "Bodendorf’s" im Landhaus Stricker in Tinnum, dem Restaurant "Jörg Müller" oder dem Restaurant "Stadt Hamburg".

Naturfreunde zieht es in die elf Schutzgebiete, die es auf Sylt gibt. Schließlich liegt die Insel im Nationalpark Wattenmeer. Und so legte man Bereiche fest, in denen Tiere und Pflanzen ungestört sein dürfen. Im Naturschutzzentrum Braderup, dem Erlebniszentrum "Naturgewalten" in List, im "Sylt Aquarium" oder der Schutzstation Wattenmeer in Rantum finden Besucher Informationen über die Natur und die Schutzgebiete auf und um Sylt herum. 

Hier finden Sie weitere Tipps für Reisen nach Sylt.

Themen des Artikels

Weitere Artikel von Silke Böttcher

Ähnliche Artikel
Lüneburger Heide, Heidekraut, Landschaft

Lila Blütenteppiche in der Lüneburger Heide

Im Spätsommer färbt sich die Lüneburger Heide lila - dann blüht das Heidekraut. Aber das Naturparadies im Norden Deutschlands ist zu jeder Jahreszeit sehenswert. mehr erfahren

Wetter Amrum

Wetter Amrum: die besten Reisezeiten

Schnee fällt selten, aber glühend heiß wird es auch fast nie auf der Nordseeinsel. Informationen über das Wetter auf Amrum und die besten Reisezeiten. mehr erfahren

Sächsische Schweiz, Elbsandsteingebirge

Sächsische Schweiz: Eindrucksvoller Nationalpark mit gewaltigen Felsen

Gewaltige Felsformationen und eine wilde Natur - das ist die Sächsische Schweiz, zu der auch das Elbsandsteingebirge gehört mehr erfahren

Giglio Porto

Giglio – Inselurlaub in der Toskana

Die toskanische Insel Giglio in Italien ist für viele Deutsche noch ein Geheimtipp für Bade- und Tauchurlaub. Bekannt geworden ist sie durch die Havarie des Kreuzfahrtschiffes Costa Concordia. mehr erfahren

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen