> > Shopping und Sightseeing in der Fifth Avenue

Shopping und Sightseeing in der Fifth Avenue

Eine Adresse an der Fifth Avenue in New York ist begehrt. Wer hier wohnt, der hat es geschafft. Das liegt an Familien wie den Astors, Vanderbilts, Rockefellers oder Carnegies, die schon ab 1862 hier ihre prächtigen Villen bauten und dafür berühmte Architekten wie Richard Morris Hunt bemühten.  „Millionaire’s Row“ wurde die Straße fortan genannt.  Jackie Onassis etwa bewohnte in 1040 Fifth Avenue die gesamte 15. Etage. Und noch heute gilt die Avenue  als teuerste Straße der Welt, wenn man von den Mietpreisen ausgeht. Entsprechend edel sind auch die Geschäfte, die dort residieren. All das macht die Fifth Avenue zu einer der Top-Sehenswürdigkeiten New Yorks.

Empire State Building und Plaza-Hotel

Viele der Villen aus der Anfangszeit stehen heute nicht mehr. Sie mussten dem Fortschritt weichen. Hotels und Geschäftshäuser wurden gebaut, 1920 entstand das Empire State Building, ein bisschen früher das weltberühmte The Plaza-Hotel. Und es gibt noch mehr Sehenswürdigkeiten entlang der New Yorker Fifth Avenue, die am Washington Square Park beginnt und an der 142. Straße in Harlem endet. Etwa die Episkopalkirche (Church of the Ascension) in Nummer 36-38, die 1841 im neogotischen Stil erbaut wurde. Spektakulär ist das Flatiron Building (175 Fifth Avenue) von 1902, das ein bisschen wie ein Bügeleisen aussieht. Das wohl berühmteste Gebäude ist das Empire State Building (erbaut 1931) – der höchste Wolkenkratzer der Stadt.

Zwischen der 41. und der 42. Straße erhebt sich die New York Public Library, die 1911 fertiggestellt wurde und hinter dem der Bryant Park liegt. Das Rockefeller Center, ein Häuserkomplex  im Art-Déco-Stil, wird alljährlich im Advent zur Attraktion, wenn auf der Lower Plaza eine Eisbahn und der größte Weihnachtsbaum Amerikas Publikum anlocken.

Eindrucksvoll ist der mächtige Olympic Tower, den Aristoteles Onassis 1976 erbauen ließ. Bevor der Trump Tower stand, galt der Olympic Tower als teuerste Adresse New Yorks. In Donald Trumps mehr als 200 Meter hohem Geschäftshaus finden sich einige Wasserfälle – und exklusive Geschäfte.
 

New Yorker Sehenswürdigkeit: das Guggenheim-Museum

Kirchen wie die St. Thomas Church und die eindrucksvolle St. Patrick’s Cathedral  gehören ebenso zu den Sehenswürdigkeiten.  Besuchermagneten sind zudem das Museum Frick Collection, das Metropolitan Museum of Art und das Solomon R. Guggenheim-Museum.  

Und dann wären dann noch die Edel-Kaufhäuser, die es längst ebenfalls zu Ruhm gebracht haben und Touristen genauso anziehen wie die Museen. Tiffany’s gehört ebenso dazu wie Saks Fifth Avenue, in dem es Designerstücke von Prada, Louboutin und anderen gibt, oder das ähnlich luxuriöse Bergdorf Goodman. Hier kaufen auch Hollywoodstars ein.

Hier finden Sie weitere Sehenswürdigkeiten in New York.

Themen des Artikels

Weitere Artikel von Silke Böttcher

Ähnliche Artikel
Farbenfrohe Hausfassaden auf Burano

Burano – im Rausch der Farben

Gönnen Sie sich einen Tag im Rausch der Faben, denn auf Burano hat jedes Haus seinen eigenen Charakter. Tipps für den Besuch auf der Fischerinsel. mehr erfahren

Amsterdam Chinatown

Chinatown Amsterdam – Lackente und Meditation

Chinatown Amsterdam gehört zu den ältesten Chinesenvierteln in Europa. Wir schlendern durch das Viertel. mehr erfahren

Element der Paradiestür: Esau und Jacob

Baptisterium Florenz – die Türen zum Paradies

Das Baptisterium in Florenz zählt zu den wichtigsten Sehenswürdigkeiten Italiens. Außer den Paradiestüren sollten Sie sich unbedingt die Mosaikkuppel ansehen. mehr erfahren

Murano, die Insel der Glasbläser

Murano und die Knochen des griechischen Drachens

Vieles auf der Insel Murano ist aus Glas – aber nicht alles. Wer sich am Glas stattgesehen hat, kann nach den Rippen des Drachen fahnden. mehr erfahren

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen