> > Urwald und Dünen: Urlaubsparadies Kanaren

Urwald und Dünen: Urlaubsparadies Kanaren

Wandern durch kanarischen Urwald auf der Insel La Gomera, Sonnenbaden bei den Corralejo-Dünen auf Fuerteventura oder Papageien beobachten im Loro Park auf Teneriffa – jede der Kanaren-Inseln bietet zahlreiche Attraktionen. Die Kanarischen Inseln (kurz und liebevoll  Kanaren genannt) sind eine autonome Gemeinschaft Spaniens und liegen im Atlantik vor der Küste Westafrikas. Zu den Kanaren gehören unter anderem Teneriffa, Fuerteventura und La Gomera, die wir Ihnen im Folgenden vorstellen möchten.

Teneriffa – Größte Insel der Kanaren

Teneriffa ist die größte Insel der Kanaren. Wie die meisten ihrer Nachbarinseln auch ist Teneriffa vulkanischen Ursprungs und weist vor allem schwarzsandige Strände auf. Die touristischen Hochburgen Teneriffas wie Las Americas und Los Cristianos liegen im Süden der Insel. Der Norden Teneriffas mit seinen Steilküsten und Weinanbaugebieten hingegen erfreut sich besonders bei Finca-Urlaubern großer Beliebtheit. Ebenfalls im Norden liegt auch der berühmte Loro Park mit der weltweit größten Papageiensammlung. Eine weitere Attraktion ist der Der Pico del Teide (oder Teyde, 3718 Meter Höhe), der höchste Berg auf den Kanaren.

Dünen auf Fuerteventura

Anders als die meisten anderen Kanaren bietet Fuerteventura vor allem weiße, teils von Dünen gesäumte Sandstrände. Beliebt sind die Strände von Corralejo im Norden Fuerteventuras. Auch die Playas de Sotavento im Südosten auf der Halbinsel Jandia werden von Dünen begrenzt. Fuerteventura ist vor allem ein Urlaubsziel für Sonnenanbeter und Wassersportler.

La Palma – 40 Prozent der Insel bedeckt Wald

 Isla Verde, die grüne Insel, wird La Palma stolz von den Einheimischen genannt. Keine andere der kanarischen Inseln kann auch nur annähernd mit so viel Wald aufwarten wie La Palma: fast 40 Prozent der Inseloberfläche. Kiefern und Lorbeerwälder, ebenso einzigartige Vulkanlandschaften, prägen das Erscheinungsbild. Besonders reizvoll ist die Caldera de Taburiente. Da die Insel wenig Strände hat, gilt sie als bevorzugtes Wanderparadies.

Wanderparadies La Gomera

Wer weniger Wert auf Strandleben legt und lieber wandern als baden möchte, ist auch auf der Insel La Gomera richtig. La Gomera ist nach El Hierro die zweitkleinste der Kanaren. Beliebt bei Wanderern ist vor allem der Garajonay Nationalpark. Der Garajonay ist mit 1487 Metern Höhe die höchste Erhebung auf La Gomera. Der Nationalpark wird von immergrünem Nebelwald durchzogen. In Valle Gran Rey, dem Inselzentrum an der Westküste La Gomeras, können auch geführte Wandertouren gebucht werden.

Hier finden Sie weitere Reisetipps für die Kanaren

Entdecker-Infos

Auskunft|Spanisches Fremdenverkehrsamt|Tel. 0180/300 26 47

Internet|www.spain.info, www.canarias.es|

Themen des Artikels

Weitere Artikel von Gudrun Brandenburg

Ähnliche Artikel

Ile de Re – Inselcamping am Atlantik

49 Campingplätze gibt es auf der Ile de Re bei La Rochelle in Westfrankreich - einige davon mit einem eigenen Strand direkt am Atlantik. mehr erfahren

Mykonos

Partys am Strand von Mykonos

Mykonos gehört zu den beliebtesten Party-Inseln in Europa. In den Clubs werden die Nächte durchgefeiert - erholen kann man sich dann an den Traumstränden. mehr erfahren

Leuchtturm in La Rochelle am Abend

La Rochelle – Alter Hafen und junge Sprachschüler

Sprachschüler und Sommerurlauber schwärmen von La Rochelle an der französischen Atlantikküste. Die schönsten Strände gibt es auf der vorgelagerten Insel Il de Ré, die über eine Brücke oder mit dem Boot zu erreichen ist. mehr erfahren

Kefalonia

Kefalonia: Höhlensee und einer der schönsten Strände der Welt

Einer der schönsten Strände der Welt ist die wichtigste Attraktion der Insel Kefalonia. Aber es gibt noch mehr: einen unterirdischen See, seltene Tiere und Pflanzen und einen Leuchtturm, der an einen Tempel erinnert. mehr erfahren

Kommentare

Eine Antwort hinterlassen